Keramion - Industrieroute Rheinschiene
Keramion, Frechen
16155
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16155,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Keramion

Über das Objekt

 

Der Frechener Raum ist seit der frühen Neuzeit als ein Zentrum der Steingutherstellung. Zahlreiche Bodendenkmäler, besonders die frei zugänglichen Töpferöfen in der Broichgasse, dokumentieren dies eindrucksvoll. Diesen Bezug greift das Keramion auf, ein Museum, das der Frechener Steinzeugunternehmer Gottfried Cremer begründete. Peter Neufert und Stefan Polonyi konzipierten das außergewöhnliche Gebäude 1971 in Anlehnung an eine Töpferscheibe. 2002 wurde die Privatgalerie für internationales Steingut mit dem städtischen Keramikmuseum zur Stiftung Keramion zusammengelegt. Schwerpunkte bilden rheinisches Steinzeug und Irdenware vom 13. bis zum 20. Jahrhundert, wie die berühmten Bartmannkrüge. Die Sammlung Cremer legt ihren Schwerpunkt auf deutsche Kunstkeramik des 20. Jahrhunderts. Hinzu kommen regelmäßige Sonderausstellungen.

 

—————————————————————

Region: Rheinisches Braunkohlerevier
Route:  –

 

Informationen

Bonnstraße 12, 50266 Frechen