Zementfabrik Rohmühle - Industrieroute Rheinschiene
Zementfabrik Rohmühle, Bonn
16159
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16159,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Zementfabrik Rohmühle

Über das Objekt

 

In Anbetracht des vornehmen Restaurants und der modernen Büros in den historischen Gebäuden verwundert es vielleicht, an den Überresten der zweitältesten deutschen Zementfabrik (1856-1858) zu stehen. Hier befand sich das Labor von Hermann Bleibtreu, dem Doyen der deutschen Zementproduktion nach englischem Vorbild. Nach der ersten Portland-Zementfabrik in Stettin folgte das Bonner Werk als Teil des Bonner Bergwerks- und Hüttenvereins. Zentraler Bestandteil der Anlage war die viereinhalb geschossige Kalksteinmühle. Der Bonner Zement wurde u.a. auch für den Bau des Kölner Doms verwendet. 1987 wurde der Betrieb geschlossen. Von einem umfangreichen Gebäudebestand blieben die denkmalwerten Bauten Rohmühle, Verwaltung und Wasserturm erhalten. Das Innere des Restaurants lässt den industriellen Charakter der Anlage aber noch deutlich erkennen.

 

—————————————————————

Region: Rheinschiene
Route:   –

 

Informationen

Rheinwerkallee 3, 53227 Bonn

Besonderheiten

Café, Restaurant