St.-Antony-Hütte - Industrieroute Rheinschiene
St. Antony Hütte, Oberhausen
15738
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15738,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

St.-Antony-Hütte

Über das Objekt

 

Die allerersten Ursprünge der Eisen- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet zeigt die St.-Antony-Hütte in Oberhausen-Osterfeld mit einem industriearchäologischen Park, der Teil des LVR-Industriemuseums. 1758 floss hier erstmals im Ruhrgebiet Roheisen. Heute erzählt sie mit einer Dauerausstellung vom spannenden Beginn der Eisen- und Stahlindustrie, von bedeutenden Innovationen und vom harten Leben der Menschen, die dort arbeiteten. Erhalten blieb das Wohnhaus des Hüttenmeisters. Im ersten industriearchäologischen Park Deutschlands können die Besucherinnen und Besucher auf der Ausgrabungsstätte der St. Antony Hütte einmalige Relikte aus der Frühzeit der Eisenhütte entdecken. Ein Ausflug zur St. Antony-Hütte wird auch für Kinder durch den Abenteuerspielplatz neben dem Museum zum Erlebnis. Im Mittelpunkt steht ein zehn Meter hoher Turm, der einem Hochofen nachempfunden ist – mit Rutsche, Kletterwänden, Hangelleitern, Schrägaufstieg und Rohrtelefonen.

 

—————————————————————

Region: Niederrheinisches Steinkohlenrevier
Route: Route der Industriekultur

 

Informationen

LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte Antoniestraße 32-34 46119 Oberhausen

Besonderheiten

Museum