Krefelder Hafen - Industrieroute Rheinschiene
Krefelder Hafen, Krefeld
16200
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16200,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Krefelder Hafen

Über das Objekt

 

Seit dem Mittelalter übernahm das damals selbständige Uerdingen die Funktion des Hafens für Krefeld. Mit der Eingemeindung Linns verfügte aber Krefeld seit 1901 über einen direkten eigenen Rheinzugang. Eine vor Linn liegende Rheininsel wurde künstlich mit dem Festland verbunden und dort zwischen 1903 und 1906 ein großer Industriehafen angelegt. Mit der Eingemeindung Uerdingens nach Krefeld wurden die beiden Häfen miteinander verbunden und stellen heute mit einer Hafenuferlänge von über 11 Kilometern den viertgrößten Hafen in NRW dar. Seit 2008 gibt es eine Zusammenarbeit mit den Neuss-Düsseldorfer-Häfen. Charakteristisch ist die Drehbrücke über der Hafeneinfahrt, die mit ihren Schienensträngen und dem Inselpfeiler eine Besonderheit der rheinischen Drehbrücken darstellt. Die neu gestaltete Hafenpromenade in Uerdingen verbindet den Krefelder mit dem Uerdinger Hafen.

 

—————————————————————

Region:  Textilregion Mittlerer Niederrhein
Route:  –

 

Informationen

Oberstraße 13, 47829 Krefeld