Rheinkniebrücke - Industrieroute Rheinschiene
Rheinkniebrücke, Düsseldorf
16201
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16201,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Rheinkniebrücke

Über das Objekt

 

Die Schrägseilbrücke verbindet seit 1969 die südliche Düsseldorfer Innenstadt mit dem linken Rheinufer in Höhe der Einfahrt in den Düsseldorfer Hafen. Die Idee einer Ost-West-Verbindung über den Rhein an dieser Stelle bestand schon seit 1912. Der Beschluss zum Brückenbau wurde 1962 gefasst; der Bau begann drei Jahre später. Die Stromverhältnisse des hier stark mäandrierenden Rheins (Rheinknie) machten eine besonders weite Brückenöffnung für den Schiffsverkehr nötig. Linksrheinisch musste zudem eine 780 Meter lange Vorlandbrücke samt Tunnel errichtet werden. Die nach einer Idee des Düsseldorf Baudezernenten Friedrich Tamms entworfene Brücke, von Schrägseilen getragen, die an zwei 114 Meter hohen Pylonen hängen, ist 564 Meter lang. Die Kniebrücke ist die zweite Brücke der so genannten Brückenfamilie. Rechtsrheinisch befindet sich direkt unter der Brücke das Apollo-Varieté-Theater.

 

—————————————————————

Region: Rheinschiene
Route:  –

 

Informationen

Rheinkniebrücke, 40545 Düsseldorf

Webseite

-