Uerdinger Brücke - Industrieroute Rheinschiene
16195
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16195,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Uerdinger Brücke

Über das Objekt

 

Seit 1936 verbindet das als „Adolf-Hitler-Brücke“ eingeweihte Bauwerk als Teil der B 288 Krefeld-Uerdingen und Duisburg-Mündelheim. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde sie von deutschen Truppen gesprengt, jedoch in weiten Teilen geborgen und zwischen 1948 und 1950 wiedererrichtet. Seitdem trägt sie auch ihren heutigen Namen. Sie gilt als eine der letzten „unechten“ Hängebrücken am Rhein, bei der  die Tragseile an stabil ausgeführten Fahrbahnträger selbst und nicht an große Ankerblöcke befestigt sind. Die Brücke hat eine Gesamtlänge von 860 Metern.

 

—————————————————————

Region:  Niederrheinisches Steinkohlenrevier
Route: Route der Industriekultur.
Industriekultur am Rhein

 

Informationen

Uerdinger Brücke, Krefeld