Zinkfabrik Altenberg - Industrieroute Rheinschiene
Zinkfabrik Altenberg, Oberhausen
164
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-164,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Zinkfabrik Altenberg

Über das Objekt

 

Als die Zinkfabrik Altenberg 1855 in Betrieb ging, gab es den Ort Oberhausen noch gar nicht. Das belgische Mutterunternehmen „Vieille Montagne“ machte sich damals mit Zink, einem neuen Material des Industriezeitalters, auf den Weg zum Weltkonzern. Heute ist die Anlage gegenüber dem Hauptbahnhof das letzte erhaltene Fabrikensemble im Ruhrgebiet aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Seit den 1980er Jahren dreht sich hier alles um Kultur: Die Fabrik beherbergt ein soziokulturelles Zentrum und die Zentrale des LVR-Industriemuseums mit wechselnden Ausstellungen.

Die Dauerausstellung „Schwerindustrie“ lässt den Pulsschlag aus Stahl spüren, erzählt vom Alltag der Männer und Frauen in der Eisen- und Stahlindustrie und von einer Region, die sich in wenigen Jahrzehnten vom Ackerland zum weltgrößten industriellen Ballungszentrum mauserte. Für 2020 ist eine neue Dauerausstellung geplant.

 

—————————————————————

Region: Niederrheinisches Steinkohlenrevier
Route: Route der Industriekultur

 

  
Informationen

LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg Hansastr. 20, 46049 Oberhausen

Besonderheiten

Das Museum liegt unmittelbar am Westausgang des Hauptbahnhofs Oberhausen. Museum mit Café.