Themen - Industrieroute Rheinschiene
15624
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15624,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1200,side_area_uncovered_from_content,vss_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
 

Themen

Elf Themen spiegeln die industrielle und industriegeprägte Objektwelt am Rhein. Zentral sind die Themen „Rheinbrücken“ und „Rheinhäfen“. Eng mit dem Rhein verbunden ist die „Chemie“, wie aber der Bereich „Lebensmittel“. Zu den frühen Industrien am Rhein gehören neben der Textilindustrie auch „Eisen“ und „Papier“. Die Böden beiderseits des Rheins boten mit „Ton, Steine, Erden“ wichtige Grundstoffe für das schnelle Wachstum der Städte. Aus dem Bereich „Montan“ kamen auch die entsprechenden Impulse, die am Rhein eine erfolgreiche „Motoren“-Industrie entstehen ließen.

Chemie

Die Chemische Industrie ist eine der Schlüsselindustrien der Rheinschiene. Der Rhein in seinen Funktionen als Transportweg und Abwasserkanal war ebenso ein wichtiges Merkmal wie die Braunkohle als ein wichtiger Grundstoff. So sind entlang des Rheins und der Wupper wichtige chemische Unternehmenzu finden

Eisen

Die Eisenherstellung und Verarbeitung prägt noch heute ganze Industriezweige entlang des Rheins. Sie war ein wesentlicher Motor der Industrialisierung. Impulse dazu kamen aus dem Bergischen Land, der Eifel und Belgien.

Lebensmittel

Mit der Industrialisierung änderte sich auch die Herstellung von Lebensmitteln. Die städtischen Ballungszentren und ihre Nähe zu den landwirtschaftlich geprägten Räumen des Niederrheins und des Bergischen Landes haben imponierende Industrieanlagen der Lebensmittelindustrie entstehen lassen.

Montan

Neben dem Niederrheinischen Steinkohlenbergbau und dem Braunkohlenabbau am Niederrhein hat der Erzbergbau gerade im Bergischen Land seine Spuren hinterlassen. Ihre Spuren sind heute noch in der Landschaft zu erkennen.

Motoren, Maschinen

Fußend auf der Montan- und Eisenindustrie entwickelte sich eine vielfältige Motorenindustrie, die Weltmaßstäbe setze. So begann von hier der Siegeszug des Ottomotors.

Papier

Wasserreichtum war ein entscheidendes Kriterium für die Herstellung von Papier. Dies führte im Bergischen Land und am Übergang von Niederrhein zur Eifel schon früh zu Papiermühlen, aus den dann große Industriebetriebe hervorgingen.

Rheinbrücken

Mit der Industrialisierung entstanden imponierende Brückenanlagen. Die Kölner Brücken ebenso wie die Düsseldorfer Brockenfamilie gehören zu ingenieurtechnischen Meisterleistungen. Sie sind die Landmarken des Niederrheins.

Rheinhäfen

Jede Stadt am Rhein kann zumindest mit einem entsprechendem Hafen aufwarten. Sie sind Schnittpunkte von Verkehr und Industrie mit einer ganz besonderen Atmosphäre.

Textil

Sie war die erste Industrie im Rheinland, mit Haus Cromford stellte sie auch die älteste Fabrik auf dem Kontinent. Ihre Spuren lassen sich an vielen Orten nachweisen.

Ton, Steine, Erde

Die rheinischen Böden bieten sich als Baumaterial an. Sei es als Lehm im Bereich des Rheins oder als Kalkstein im Bergischen. Ihr Abbau und Verwertung ließ eigenen Industrien entstehen.

Verkehr

Nicht nur die Wasserverkehrswege haben die Industriekultur entlang des Rhein geprägt, ebenso spielt die Eisenbahn wie auch der Nahverkehr und die Flughäfen eine besondere Rolle beiderseits des Rheins.

Themen-Highlights

Kniebrücke

Düsseldorf

Brücke der Solidarität

Duisburg

Hohenzollernbrücke

Köln

Rheinbrücke

Krefeld